0211 - 55 02 87 80

Botulinum zählt sich zur Gruppe der neurotoxischen Proteine und wird in der Schönheitsklinik am Rhein unter dem Namen Botox zur Faltenbehandlung eingesetzt. Dabei wird ausgenutzt, dass Botulinum eine Hemmung der Übertragung von Reizen zwischen den Nervenzellen und den Muskelzellen bewirkt. Mimisch bedingte Falten entstehen durch die Anspannung der Muskeln. Dazu zählen die so genannten Sorgenfalten, die sich zwischen den Augenbrauen finden. Auch die Grübelfalten auf der Stirn werden durch Muskelspannung bewirkt. Werden diese Falten mit Botulinum umspritzt, wird die Muskelkontraktion je nach Dosierung vermindert oder ganz unterdrückt, was eine Glättung dieser Bereiche zur Folge hat. Die Zulassung zur Faltenbehandlung erhielt Botulinum in Deutschland im Jahr 2002.

Wofür wird Botulinum in der Medizin noch eingesetzt?

Botulinum leistet nicht nur bei der Faltenbehandlung gute Dienste. Inzwischen hat sich der Wirkstoff beispielsweise auch bei der Behandlung von Migräne und von spannungsbedingten Kopfschmerzen bewährt. Ein weiteres Einsatzgebiet von Botulinum ist die Behandlung der Hyperhidrose, wie der Mediziner eine übermäßige Produktion von Schweiß bezeichnet. Bei der Therapie von Krämpfen der Augenlider mit Botulinum liegt die Erfolgsquote inzwischen bei rund 90 Prozent. Liegen einem Schiefhals Muskelkrämpfe zugrunde, kann mit Botulinum sechzig bis achtzig Prozent der Patienten geholfen werden. Auch einige der Orthopädie zuzuordnende Erkrankungen können mit Botulinum erfolgreich therapiert werden. Dazu zählt beispielsweise auch die Epicondylitis, die im Volksmund als Tennisarm und neuerdings auch als Mouse-Arm bezeichnet wird.

Wie wirkt Botulinum?

Die im Botulinum enthaltenen Wirkstoffe heißen Ektotoxine. Gelangen die Ektotoxine in den Muskel, verhindern sie die Freisetzung von Acetylcholin. Acetylcholin zählt zur Gruppe der Neurotransmitter und ist dort zuständig für die Übertragung der Signale zwischen Nerv und Muskel. Der größte Vorteil der Wirkungsweise von Botulinum ist, dass andere Funktionen nicht beeinträchtigt werden. Die behandelnden Bereiche bleiben beispielsweise berührungs- und temperaturempfindlich. Die Wirkungsdauer von Botulinum ist individuell unterschiedlich und liegt zwischen drei und sechs Monaten.

 

 

Glossar Übersicht

Unser Glossar bietet zu allen branchentypischen Fachwörtern die passende Erklärung.

Zurück zum Glossar

Newsletter Anmeldung

Preisanfrage Unverbindliche Preisanfrage Terminbuchung Online Terminbuchung